Kreditkarten im Überblick

Kreditkarten gehören zu den gängigen Zahlungsmitteln des 21. Jahrhunderts. Sie versprechen eine unkomplizierte Handhabung und locken mit unwiderstehlichen Vergünstigungen. Besonders bei Auslandseinsätzen ist die Nutzung einer Kreditkarte sehr praktisch. Sie kann in vielen Fällen euch Probleme und zusätzliche Kosten ersparen. Desweiteren kann eine Kreditkarte auch für unterschiedliche Zwecke genutzt werden. Ob im Online-Einkauf oder im Privatgeschäft, die Kreditkarte wird in nahezu jedem Unternehmen akzeptiert. Falls ihr noch keine Kreditkarte besitzt, so gehört ihr noch zur Minderheit.

Kreditkarte
MasterCard Gold

Allerdings ist es nicht jedem möglich eine Kreditkarte zu verlangen. Da ihr bei einer klassischen Kreditkarte Geld anfordert, welches ihr noch nicht besitzt, überprüft die Schufa zuvor eure Kreditwürdigkeit. Dies dient zu Schutz für euch vor Überschuldung und für das Unternehmen vor Zahlungsausfällen. Andererseits habt ihr die Möglichkeit die Schufa zu umgehen und trotzdem eine Kreditkarte zu erhalten. In diesem Ratgeber gehen wir unter anderem darauf ein.

So funktioniert eine Kreditkarte

Auf den ersten Blick sieht eine Kreditkarte wie eine einfache EC-Karte aus. Beim näheren Hinsehen stellt ihr dann das Maestro oder Visa Logo fest, welches für eine Kreditkarte ein Markenzeichen ist. Es gibt unzählige Kreditkartenanbieter, allerdings sind drei von ihnen äußerst populär. Dabei handelt es sich um die MasterCard, Visa oder American Express. Besitzt ihr eine Kreditkarte von diesen Anbietern, so ist es euch möglich an unendlichen Geschäften in über 200 Ländern zu bezahlen. Äußerst praktisch wie wir finden.

Auf einer Kreditkarte ist ein Mikrochip installiert, welcher alle wichtigen Daten des Karteninhabers speichert. Wenn dieser beschädigt ist, müsst ihr eine neue Karte beantragen. Andererseits müsst ihr auf die Zahlmethode verzichten. Desweiteren ist in der Kreditkarte ein NFC-Chip integriert. Das steht für Near-Field-Communication und ermöglicht euch bargeldloses Zahlen. Dafür finden mobile Devices auch bereits Anwendungen dafür. Daher könnt ihr auch mittels Smartphone oder einer Smartwatch mit einer virtuellen Kreditkarte bezahlen. Deshalb stehen auch Direktbanken immer mehr im Vordergrund, aber dazu kommen wir später.

Letztendlich handelt es sich bei einer Kreditkarte um Geld aus eurem eigenen Vermögen. Dieses Geld ist entweder auf eurem Girokonto deponiert oder ihr bezahlt nachträglich. In dem Fall würde euch das Finanzinstitut die Schulden stunden. Diese bezahlt ihr normalerweise jeweils am Ende eines Monats ab. Dennoch herrschen verschiedene Kreditkartentypen, auf die wir kurz eingehen möchten:

Debitkarte

Falls es sich um eine Debitkarte bei eurer Kreditkarte handelt, wird sofort euer hinterlegtes Bankkonto bei einer Abrechnung belastet. Daher herrscht bei vielen von euch oft das Vorurteil, dass es sich bei einer Debitkarte nicht um eine Kreditkarte handelt. So ist es allerdings nicht. Ihr könnt dementsprechend nur eine Debitkarte erhalten, wenn ihr bei dem Finanzinstitut schon ein Konto besitzt. Sollte bei der gewünschten Bank kein Konto registriert sein, könnt ihr dem zu Folge auch keine Kreditkarte anfordern. Mit diesem Kreditkartenmodell widerspricht die Debitkarte eine Kreditkarte im klassischen Sinne.

Chargekarte

Die Chargekarte ist die übliche Abrechnungsform einer Kreditkarte und diese findet ihr am häufigsten wieder. Dabei handelt es sich um eine Kreditkarte, bei der ihr monatlich eine Endabrechnung erhaltet. Schließlich erhaltet ihr eine abgemachte Frist, mit der ihr eure Schuld begleichen könnt. In der Regel beträgt die Periode zur Tilgung eurer Schuld 30 Tage. Dennoch solltet ihr für genauere Informationen aus eurem Vertrag entnehmen.

MasterCard
Mastercard

Daily-Charge

Bei Daily-Charge spricht man von einer Mischung aus Chargekarte und Debitkarte. Das bedeutet, dass die Funktionsweise aus beiden Kreditkartentypen abgleitet ist. Das bedeutet, dass ihr, wie bei einer Debitkarte, ein Konto besitzt, von dem die offene Beträge sofort abgeglichen werden. Dafür sind die Kontoüberziehungen limitiert und ab dann funktioniert die Kreditkarte wie eine Chargekarte. Insofern begleicht ihr am Ende des Monats den ausstehende Betrag per Lastschrift oder mittels Überweisung.

Banken im Konkurrenzkampf – Anbieter miteinander vergleichen

Da das Geschäft mit Kreditkarten boomt, habt ihr unzählig viele Anbieter, welche eine Kreditkarte anbieten. Daher empfehlen wir dringend, die Angebote unter den Mitbewerbern zu vergleichen. Zuvor solltet ihr allerdings eine Bedarfsanalyse vollziehen und so ermitteln, wofür ihr genau eine Kreditkarte braucht. In dem Fall reicht es vielleicht bei eurer Bank eine Kreditkarte anzufordern. Da eine Kreditkarte sich für unterschiedliche Zwecke einrichten lässt, ist das Marktangebot so riesig. Besonders Direktbanken stehen da in den Vordergrund und bieten euch kostengünstige Alternativen.

Immer mehr Fintech-Unternehmen etablieren sich in unserer Zeit und bieten interessante Lösungsvorschläge für bargeldloses Zahlen an. Oftmals können da Filialbanken bis auf einige wenige nicht mithalten. Der Vorteil einer Direktbank ist vor allem die Kosteneffizienz. Sofern ihr euch für ein Bankkonto bei einer Onlinebank entscheidet, erhaltet ihr im Normalfall auch eine Kreditkarte, welches ohne Gebühren benutzt werden kann. Die Karte findet ihr nicht nur in reeller Form, sondern auch virtuell über euren Smartphone beispielsweise wieder. Mit solch einer Kreditkarte könnt ihr dann an nahezu jedem Bankautomaten Geld abziehen und an jedem Terminal bezahlen.

Wenn ihr eine Kreditkarte für den Ausland benötigt, dann solltet ihr die Angebote unter den Banken gut miteinander vergleichen. Öfters prahlen Finanzinstitute mit kostenlosem limitiertem Geld abheben und geringe Gebühren für den Auslandseinsatz. Einige Anbieter verzichten sogar auf das Fremdwährungsentgelt. Mit der richtigen Kreditkarte kommt ihr somit in fast jedem Land der Welt gut an

Kreditkarte trotz Schufa? So ist es möglich

Wie oben bereits erwähnt, blockiert die Schufa eure Anfrage auf eine Kreditkarte in bestimmten Situation. Grund dafür kann eine nicht auszureichende Bonität sein, welche ihr jedoch verbessern könnt. Allerdings ist die Wichtigkeit einer Kreditkarte zu groß, als dass das einfach so hingenommen werden kann. Zu diesem Zweck gibt es für euch die Möglichkeit einer Prepaid-Kreditkarte, die ohne Schufa-Abfrage erfolgen kann. Auch da gibt es unzählige Angebote von Finanzinstituten, die euch mit der Eröffnung eines solchen Kontos verführen möchten.

Schufa Bestellformular
Schufa Bestellformular

Wie funktioniert die Prepaid-Kreditkarte genau?

Die Funktionsweise einer Prepaid-Kreditkarte ist sehr simpel und jeder kann sich ein solches Konto erstellen. Ihr erhaltet in anderen Worten ein Guthabenkonto. Das bedeutet, dass ihr für die finanzielle Liquidität selber zuständig seid. Ihr überweist auf eurer Kreditkarte selber Geld um an verschiedenen Geschäften zahlen zu können. Sofern ihr das nicht tut, könnt ihr mit der Kreditkarte auch nicht bezahlen. Um die Schufaabfrage zu umgehen, müsst ihr immerhin darauf verzichten, euer Konto zu überlasten. Anderenfalls spielt die Schufa wiedermal eine wichtige Rolle. Deshalb solltet ihr immer darauf achten, eure Guthabenkonto aufzuladen. Sonst können besonders Auslandseinsätze zu einem Verhängnis werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Ratgeber. Setzte ein Lesezeichen permalink.