Was ist Lastschrift?

Erklärung: Was ist Lastschrift und wie funktioniert es?

Die Lastschrift ist ein elektronisches bargeldloses Zahlungsverfahren. Hierbei beauftragt der Gläubiger seine Bank, mit Genehmigung des Schuldners, einen vereinbarten Betrag vom Bankkonto des Schuldners abzubuchen. Beim Online-Kauf bedeutet das, dass der Verkäufer, mit Zustimmung des Käufers den vereinbarten Kaufpreis für einen gekauften Artikel oder eine Dienstleistung abbuchen lässt.

Nach dem Kauf auf Rechnung ist die Lastschrift die am weitestverbreitesten Zahlart – sowohl im Internet, wie auch bei Verträgen, zB Miete, Versicherung, Strom, etc. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Schnelle Abwicklung, Sichere Bezahlung, Einfache Handhabung. Da die Lastschrift zum Standard geworden ist (SEPA), ist die Abwicklung nicht nur bei Privatkunden, sondern auch von Firma zu Firma einfacher geworden (B2B).

Das Besondere ist, dass der Bezahlvorgang beim Kauf vom Verkäufer initiiert wird. Bei Benutzung einer Kreditkarte oder eines e-Wallets dagegen, wird die Bezahlung vom Käufer vorgenommen.

Bankeinzug ist ein Synonym für die Lastschrift. Bei einer Zahlung per Bankeinzug wird also ein geschuldeter Betrag vom vereinbarten Konto eingezogen. Bestellt ihr beispielsweise online Waren und wollt per Bankeinzug bezahlen, so müsst ihr dem Händler eure Bankdetails nennen. Daraufhin zieht dieser automatisch innerhalb weniger Tage den Kaufbetrag von eurem Konto ein. Es bedarf von eurer Seite also keiner manuellen Überweisung. Was Bankeinzug ist, wisst ihr nun. Nachfolgend erklären wir euch, wie sie funktioniert und welche Vorteile und Nachteile diese hat.

Bankeinzug: Umschreibung für Lastschrift

Das Lastschriftverfahren gehört in Deutschland immer noch zu den am meisten genutzten Zahlungsmethoden. Etwa 9 Millionen Bundesbürger zahlen ihre regelmäßigen Rechnungen, etwa für Telefon, Strom oder Gas und die Miete per Lastschriftverfahren. Auch bei Online-Bestellungen ist diese Zahlungsmethode sehr beliebt. Der Grund ist, dass es sich um ein sehr einfaches Zahlungsverfahren handelt, bei dem der Kunde zwar seine Bankdaten preisgeben muss, ihm aber sehr weitreichende Rechte zustehen, wenn etwas zu Unrecht oder ein falscher Betrag abgebucht wird. Leider wird diese Zahlungsmethode nicht in allen Online-Shops angeboten.

Im Jahr 2014 wurde das alte Lastschriftverfahren durch das SEPA Lastschriftverfahren ersetzt. Bis auf einige Details hat sich jedoch für Kunden nicht viel geändert. Was zu beachten ist, wird im folgenden Abschnitt erklärt.

Per Lastschrift bezahlen – So funktioniert die Zahlung per Bankeinzug

Bei einem Kauf einer Ware oder Dienstleistung wie Strom, Gas, etc. bekommt ihr ein Lastschrift Formular. Gebt ihr eure Bankdetails wie IBAN und BIC ein und unterzeichnet das Formular, so entsteht ein sogenanntes Mandat. Dies ist eine Erlaubnis für den Verkäufer von eurem Bankkonto den geschuldeteten Betrag einzuziehen. Was ihr noch dabei beachten müsst und welche Vorteile und Bedingungen ihr bei einer Bezahlung per Bankeinzug habt, erfahrt ihr auf diesen Seiten.

Wenn ihr per Lastschrift bezahlen wollt, benötigt ihr in den meisten Fällen lediglich eure IBAN (ggf. auch die BIC). Je nachdem, wo ihr per Lastschrift bezahlen möchtet, erhaltet ihr ein Formular (sogenanntes Lastschriftmandat), das ihr ausfüllen müsst. Dieses Formular kann je nach Anbieter anders aussehen. Der Inhalt ist jedoch größenteils gleich. Ihr müsst lediglich das Lastschriftformular von eurem Vertragspartner ausfüllen und die IBAN (ggf. auch BIC) angeben und mit der Unterschrift signieren, die ihr bei der Bank / Sparkasse angegeben habt. Die Schritt, wenn ihr per Lastschrift bezahlen wollt:

1. SEPA – Formular erstellen, falls ihr keines erhalten habt

2. IBAN (ggf. auch BIC) eintragen

3. Mit der Unterschrift signieren, die eurem Kreditinstitut, auf der ihr das Konto habt, bekannt ist

4. Eurem Vertragspartner das sogenannte Lastschriftmandat überreichen.

Per Lastschrift bezahlen
Wer per Lastschrift bezahlt, profitiert von vielen Vorteilen // aber auch Nachteilen!
Online per Lastschrift bezahlen
Wer online bestellt, braucht Öffnungszeiten (noch) nicht zu fürchten

Mietvertrag gekündigt oder Handyvertrag abgelaufen? Lastschrift kündigen!

Wenn die Vermutung nahe liegt, dass Abbuchung nicht korrekt verlaufen ist und somit eine Rückgabe der Lastschrift notwendig ist, solltet Ihr Euch in erster Linie an Eurer Bank wenden. Dieser Vorgang, auch Lastschriftwiderruf genannt, mag danach klingen, mit viel Aufwand und einer Menge Papierkram verbunden zu sein, doch in der Realität sind Banken in derartigen Angelegenheiten sehr unbürokratisch: Meist werden die Sachverhalte nicht geprüft, da das Wohl des Kunden im Vordergrund steht. Aus diesem Grund wird eine Rückzahlung meist sehr rasch durchgeführt und der Betrag ist im Handumdrehen wieder auf dem Konto gutgeschrieben.

Mehr, wenn ihr Lastschrift zurückgeben wollt

Lastschrift zurueckgeben

Neuerungen des SEPA-Lastschriftverfahrens

SEPA steht für Single Euro Payment Area, zu deutsch „Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum“. Damit wurden seit Februar 2014, für alle Kreditinstitute und Zahlungsverkehrsteilnehmer innerhalb des Euro-Raumes verpflichtend, einheitliche Lösungen für den Zahlungsverkehr eingeführt. Diese einheitlichen Regelungen gelten seitdem nicht nur für den länderübergreifenden bargeldlosen Zahlungsverkehr, sondern auch für den innerhalb eines Landes und somit auch bei uns. Das bisherige in Deutschland angewendete Lastschriftverfahren wurde durch zwei neue ersetzt.

Für Privatleute, die mit dem Lastschriftverfahren ihre Rechnungen bezahlen wollen, gibt es seitdem die SEPA-Basislastschrift. Diese enthält die wesentlichen Elemente des alten Lastschriftverfahrens. Änderungen bestehen nur darin, dass seitdem die neuen Kontonummern und der Bank-Code, also IBAN und BIC, für Abbuchungen im Rahmen des Lastschriftverfahrens angegeben werden müssen und der Kunde dem Gläubiger ein „Mandat“ für die Abbuchung erteilt. Das Mandat hieß früher einfach Genehmigung.

Weiterhin wurden die Fristen die Rückgabe der Lastschrift bei einer unberechtigten Abbuchung verändert. Allerdings zu Gunsten der Kunden. Wird eine Lastschrift-Abbuchung zu Unrecht vollzogen, weil der Kunde kein Mandat erteilt hat, kann die Rückgabe innerhalb von 13 Monaten kostenlos beantragt werden. Hat der Kunde ein Mandat erteilt und die Abbuchung erfolgt zu Unrecht oder in falscher Höhe, kann der Kunde die Rückgabe innerhalb von acht Wochen bei seiner Bank beantragen. Hierfür muss kein Grund genannt werden. Aber Vorsicht, acht Wochen sind zwar auf den ersten Blick viel Zeit, dennoch solltet Ihr regelmäßig eure Kontoauszüge auf Unstimmigkeiten prüfen. Oft steckt keine böse Absicht dahinter, wenn zum Beispiel ein Betrag doppelt abgebucht wurde. In vielen Fällen ist einfach eine Softwarepanne beim Verkäufer verantwortlich. Scheut euch daher auch nicht bei eurer Bank anzurufen und um Hilfe zu bitten, denn, auch wenn durch die Abbuchung ein Minussaldo resultiert, entsteht euch kein Nachteil, da ihr nach der Rückgabe der Lastschrift so gestellt werden müsst, als wäre die Abbuchung nie erfolgt.

Die zweite Neuregelung beim Lastschriftverfahren ist die SEPA Firmenlastschrift. Diese betrifft den Zahlungsverkehr zwischen Firmen- bzw. Geschäftskunden. Für euren Online-Einkauf könnt ihr die SEPA Firmenlastschrift getrost ignorieren, daher das wichtigste nur ganz kurz.

Abbuchungen mithilfe der SEPA Firmenlastschrift dürfen nicht für Rechnungen von Privatpersonen angewendet werden. Die Fälligkeit für die Abbuchungen vom Firmenkonto eines Geschäftspartners beträgt lediglich einen Tag. Ein Widerspruchsrecht, so wie es für private Verbraucher gilt, gibt es nicht, da die Mandatsangaben vor der Belastung in jedem Fall zu prüfen sind.

Vor- und Nachteile des Lastschriftverfahrens

Der große Vorteil des Lastschriftverfahrens (SEPA Basislastschrift) liegt ganz klar in der einfachen Handhabung für beide Seiten, Käufer und Verkäufer. Der Käufer erteilt dem Verkäufer die Genehmigung zur Abbuchung des vereinbarten betrages und die Sache ist für ihn erledigt. Selbst für verspätete Abbuchungen ist er dann nicht mehr verantwortlich. Der Verkäufer kann umgekehrt mit einem schnellen Geldeingang vom Kunden, meist innerhalb von ein bis fünf Tagen rechnen. Sollte einmal etwas schief gehen, beispielsweise wenn der Kaufpreis doppelt abgebucht wurde, kann der Käufer einfach die Rückgabe der Lastschrift beantragen. Ein Grund hierfür muss übrigens nicht angegeben werden. Die Frist hierfür beträgt acht Wochen. Die Kosten trägt der Verkäufer. Nachteile bestehen hauptsächlich für den Verkäufer. Wenn der Kunde oder die Bank des Kunden eine Lastschrift zurückgibt, hat er nicht viel in der Hand um dies rückgängig zu machen. Er muss dann sehen, wie er auf anderem Wege an sein Geld kommt, zum Beispiel in dem den Kunden anmahnt. Das ist auch der Grund, warum nicht alle Online-Shops das Lastschriftverfahren als Zahlungsmethode akzeptieren und auf die Bezahlung per Kredit- oder Debitkarte bzw. auf e-Wallets bestehen.

Wer von euch online bestellen möchte und Bankeinzug als Zahlmethoden nutzen möchte, muss sich vergewissern, dass der gewählte Onlineshop auch diese Zahlart anbietet. Auf diesen Seiten findet ihr sortiert nach Kategorien Lastschrift Shops, die Bankeinzug (also Lastschrift) anbieten.

Lastschrift online

Wer sich nicht sicher ist, ob eine Zahlung per Bankeinzug das richtige Zahlungsverfahren ist, erhält in diesem Abschnitt einige nützliche Informationen. Wir zeigen euch, welche Vorteile eine Zahlung per Bankeinzug für euch hat, und welche Nachteile im Vergleich zu anderen Zahlarten herrschen.

Weitere Vorteile

Die Vorteile einer Zahlung per Bankeinzug sind vielfältig. Diese sind es auch, die das Onlinebezahlen per Bankeinzug zur beliebtesten Zahlart nach dem Rechnungskauf in Deutschland gemacht haben.

  • Bequeme Zahlweise
    Einfach nur IBAN und ggf. BIC bei eurer Bestellung eingeben und fertigt ist die Zahlung. So einfach ist Bankeinzug wirklich. Dieser Vorteil stellt jedoch auch zugleich einen Nachteil dar. Mehr dazu unter Nachteile.
  • Schnelle Lieferung
    Die Lieferung durch einen Paketdienstleister selbst wird nicht schneller – dennoch: eine Bezahlung per Bankeinzug wird in der Regel sofort validiert. Der Händler wartet in den meisten Fällen nicht, bis das Geld auf seinem Konto gutgeschrieben wird, sondern prüft bereits bei Bestellung die Gültigkeit eurer IBAN. Oft kann deshalb ein Versand noch am gleichen Tag erfolgen.
  • Sichere Bezahlung
    Anders als andere Zahlarten könnt ihr eure Zahlung rückgängig machen. Ihr habt immerhin ganze acht Wochen Zeit die Lastschrift zurückzugeben.

Weitere Nachteile

Nachfolgend erfahrt ihr die Nachteile einer Zahlung mittels Bankeinzug.

  • Verleiht zu Mehrkauf
    Die Einfachheit mit der ihr bezahlt, ist Segen und Fluch zugleich. Viele Händler prüfen nicht die Deckung eures Kontos. Zudem dauert in den meisten Fällen eine Buchung der Lastschrift zwei Werktage. Damit wird euer Konto meist erst später belastet. In der Zwischenzeit können andere Buchungen auf eurem Bankkonto stattfinden, sodass euer Konto nicht mehr gedeckt ist. Findet aufgrund mangelnder Deckung eine Rückbuchung statt, so können euch oft Mahnkosten und Rücklastschriftgebühren entstehen.
  • Betrug
    Viele Betrüger nutzen Zahlarten wie den Bankeinzug für Betrügereien. Im Grunde muss nur eure IBAN bekannt sein, und so ziemlich jeder potenzielle Käufer kann eine Zahlung tätigen, indem eure IBAN beim Bestellvorgang angegeben wird. Glücklicherweise habt ihr acht Wochen Zeit, den Betrag für eine Bestellung, die ihr nicht getätigt habt, zu stornieren. Dennoch: Eure Bank kann euch Gebühren aufdrücken. Diese sind hoch genug, um sich zu ärgern, aber in den miesten Fällen zu gering, um den Betrüger zum Schadensersatz zu zwingen.

Rückgabe einer Lastschrift – So bucht ihr euer Geld zurück

Die Rückgabe einer Lastschrift kann mehrere Ursachen haben. Vom Kunden bzw. Inhaber eines Bankkontos kann die Rückgabe einer Lastschrift beantragt werden, wenn keine Einwilligung (Mandat) für die Abbuchung gegeben wurde oder diese(s) zuvor widerrufen wurde. In diesem speziellen Fall hat der Kunde sogar 13 Monate Zeit die Rückgabe zu verlangen. Ebenso kann die Rückgabe erfolgen, wenn zwar ein Mandat vorliegt, aber ein falscher Betrag vom Konto abgebucht wurde. Ist das der Fall, besteht das Recht die Rückgabe der Lastschrift innerhalb von 8 Wochen zu verlangen. Wer einen Zugang zum Online-Banking besitzt, kann die Rückgabe mit wenigen Mausklicks von zu Hause aus selbst veranlassen.

In Fällen, in denen das Konto des Kunden keine ausreichende Deckung für die Abbuchung der Lastschrift aufweist, obwohl der Kunde eine Genehmigung zur Abbuchung im Rahmen des Lastschriftverfahrens erteilt und eine Bestellung vorgenommen hat, kann die Bank des Kunden die Lastschrift zurückgeben. Dies muss innerhalb von 2 Banktagen passieren.

Für die Rückgabe von Lastschriften wird die Bank regelmäßig Gebühren verlangen. Diese sind vom Kunden zu tragen, wenn es sich um eine berechtigte Lastschrift handelt und die Rückgabe aufgrund eines nicht gedeckten Kontos erfolgt. Ihr solltet daher beim Bezahlen mit dem Lastschriftverfahren dafür Sorge tragen, dass euer Konto immer eine ausreichende Deckung aufweist. Bei unberechtigten Lastschriften dagegen trägt der Gläubiger, im Online-Handel also der Verkäufer, die Kosten für die Rückgabe der Lastschrift. Ihr müsst in einem solchen Fall nur die Lastschrift im Online-Banking zurückgeben und braucht euch um nichts weiter zu kümmern.

Lastschrift online

Weitere Infos

Lastschrift einkaufen im Internet ist beliebt bei Onlineshopping. Dies hat zahlreiche Gründe. Nicht umsonst bieten jede Menge Shops im internet diese Zahlmethode für den Kunden an. Shops mit Kauf per Bankeinzug bieten dem Kunden an die Ware unverzüglich zu versenden. Dies ist deshalb möglich, weil der Rechnungsbetrag per Bankeinzug beglichen wird. Es sind lediglich die Bankdaten des Kunden notwendig, um von dieser beliebten Bezahlmethode zu profitieren. Auch Shops haben durch das Lastschrift Verfahren jede Menge Vorteile. Viele Kunden wissen es sehr zu schätzen, wenn eine Bestellung schnell und problemlos im internet verläuft. Zudem ist der Kauf per Bankeinzug für den Kunden äußerst sicher, da eine Lastschrift im Notfall immer zurückgebucht werden kann innerhalb von sechs Wochen. Die Lastschriftrückgabe ist lediglich bei der eigenen Bank, wo man das Konto unterhält, zu beauftragen. So können nicht einfach Beträge vom konto abgebucht werden, die keine Anspruchsgrundlage haben. Shops prüfen oft die Bankdaten auf Korrektheit schon vorab, sodass die Ware schnellstmöglich verschickt werden kann.

Lastschrift auf Englisch