Was bedeutet genau Mobile Payment?

Das ein Handy längst nicht mehr wie das Handy vor zehn Jahren ist, sollte mittlerweile jedem von euch klar sein. Dazu sind die Smartphones schlicht zu teuer, allerdings bieten sie dafür interessante Möglichkeiten für den Nutzer an. Somit ersetzt euer Mobiltelefone verschiedene Aufgaben für euren Alltag. Es ist unnötig, eine Kamera für schöne Fotos mit sich zu tragen, da die Handykamera auf absolutem Topniveau sind. Ihr braucht keinen Wecker oder Terminkalender mehr, da ihr auf eurem Handy alles Wichtige erledigen könnt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ihr mit eurem Smartphone eure Geschäfte erledigt. Wo ihr früher noch für Onlineeinkäufe euer Handy genutzt habt, könnt ihr nun an unzähligen Geschäften mit dem mobilen Gerät bezahlen. Euer Smartphone wird damit zum Portmonee und ersetzt hiermit eine weitere wichtige Funktion.

Smartwatch
Während die Uhr früher dazu gut war, um die Uhrzeit zu kennen, könnt ihr nun auch damit bezahlen. Wie das funktioniert, erfährt ihr hier.

Dabei ist die Umsetzung von Mobile Payment gar nicht so neu, allerdings hat es wiedermal Zeit gebraucht, um auch in Deutschland an Popularität zu gewinnen. Seid ihr in China beispielsweise unterwegs, findet ihr mit WeChat Pay eine Banking-App, die euch kontaktloses Zahlen ermöglicht. Desweiteren verbreiten sich immer mehr Direktbanken in unseren Kreisen, die Mobile Payment nutzen um Kunden zu locken. Schließlich folgen diesem Beispiel immer mehr konservativen Banken dem digitalen Fortschritt und entwickeln sich weiter. Nun ist Mobile Payment auch bei uns angekommen. Daher möchten wir euch in diesem Ratgeber alles Notwendige über das kontaktlose Zahlen berichten.

Wie funktioniert Mobile Payment?

Mobile Payment funktioniert so ähnlich wie eine Kreditkarte oder eine einfache EC-Karte. Möchtet ihr im Geschäft euren Einkauf bezahlen, reicht es einfach eure Plastikkarte am Terminal dran zuhalten. Anstatt nun eure Karte zu nutzen, könnt ihr dafür euer Smartphone benutzen. Dafür benötigt ihr einen NFC-Chip, welcher im Handy integriert ist. NFC ist die Abkürzung für near field communication oder auch in deutsch für Nahfeldkommunikation. Dabei handelt es sich um einen Mikrochip, welche eine kleine Datenmenge über eine geringe Reichweite überträgt und empfängt. Damit eignet sich dieser Perfekt für das kontaktlose Zahlen, da genau diese Eigenschaften euch eine Sicherheit im Geschäft bringen. Anderenfalls könnten Betrüger und Diebe aus großer Entfernung euer digitales Geld stehlen.

Um die Funktion des mobilen Bezahlen auch nutzen zu können, benötigt ihr nun die richtige Banking-App. Sofern ihr beispielsweise N26 nutzt oder kennen lernen wollt, könnt ihr euch diesen Beitrag dazu lesen. Es haben sich auch weitere Anbieter für den elektronischen Zahlungsdienst etabliert. Alternativ könnt ihr euren Kontodienst mit Apple Pay, Google Pay oder Paypal verbinden. Diese Apps haben auch die Funktion des kontaktlosen Zahlen in sich integriert. Seid ihr Kunden einer Onlinebank, erhaltet ihr auch eine virtuelle Kreditkarte, die auf eurem mobilen Device abgebildet ist. Sie ersetzt die physische Karte in ihren Funktion.

Ist es sicher Mobile Payment zu nutzen?

Da das Marktangebot im Bankingbereich groß ist und weiter wachsen wird, bemühen sich Konkurrenten unter einander um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Es gilt nicht nur, eine benutzerfreundliche Oberfläche zu gestalten und die Bedienung so einfach wie möglich zu errichten, sondern auch die Sicherheit in bester Weise zu gewährleisten. Immerhin geht es in dem Fall um euer finanzielles Gut. Sollte sich da eine Sicherheitslücke befinden, kann euer Geld ganz schnell ab kommen. Daher bieten Unternehmen geprüfte und erfolgreiche Sicherheitssysteme um eure Banking-App vor Hacker zu schützen. Dazu kommt, dass die Eigenschaften des NFC-Chips euch ja auch eine höhere Sicherheit anbieten. Möchtet ihr euren Einkauf bezahlen, muss euer Handy am Terminal gehalten werden. Anderenfalls ist das Bezahlen nicht möglich. Das bedeutet, dass ein Krimineller nur an euer Geld erhaltet, wenn ihr euer Smartphone entsperrt, die Banking-App geöffnet habt und der Dieb mit seinem Terminal möglichst nah euer Telefon scannt.

Außerdem findet ihr je nach Unternehmen noch andere Funktionen für das mobile Bezahlen, die eure Sicherheiten erhöhen. Beispielsweise könnt ihr nicht jedes Mal kontaktlos am Terminal zahlen. Einige Konzerne sichern Mobile Payment mit einer Obergrenze ab, um bei Verlust den Schaden zu minimieren. In der Regel braucht ihr ja keinen Pin oder ähnliches einzugeben. Bei Google liegt die Grenze bei 25€ und sofern ihr eine höhere Rechnung begleichen wollt, müsst ihr euch dementsprechend verifizieren. Außerdem bieten euch die Unternehmen Flexibilität in der Sicherung. Ihr könnt die Obergrenze verschieben, entscheiden wie viel Geld ihr täglich abhebt und den Pincode jedes Mal ändern. Welche Funktionen in eurer Banking-App genau dabei sind, erfährt ihr, wenn ihr euch die AGBs genau durchlest.

Wie genau sieht es mit Datenschutz aus?

Zum Thema Datenschutz ist es noch weitaus komplizierter. Da kommt es immerhin darauf an, welche App ihr benutzt und wie der Zahlvorgang abläuft. Google schützt eure Daten mittels des Verfahrens Tokenisierung und speichert diese auf eurem Gerät. Apple hingegen verspricht, eure Daten an dritte nicht weiter zu leiten und sie schützen. Diesbezüglich kam es sogar zu einem Vorfall mit dem FBI, wo Apple die Daten eines Kriminellen nicht weitergegeben hat. Logischerweise erhält trotzdem Google, Apple, Paypal oder eure Bank dennoch Zahlungsinformationen beim Bezahlvorgang. Auf diesem ist dann beispielsweise das Datum und der Kaufpreis abgebildet.

IPhone
iPhone

Tipps um Mobile Payment optimal nutzen zu können

Mobile Payment ist definitiv ein Schritt in zukunftsorientierter Lösung und ersetzt in einigen Jahrzehnten oder schon früher vielleicht unser Portmonee. Geld wird digital und mit dem mobilen Bezahlen ist der erste Schritt gemacht. Um auch in Zukunft unbeschwert von der Funktion Nutzen zu ziehen, solltet ihr daher gut auf eure mobilen Devices wie Smartphone und Smartwatch Acht geben. Schützt eure Geräte vor Malwareschaden mit einem Antivirusprogramm. Sichert eure Devices mit vernünftigen Passwörtern und Ortungsapps, um auch bei Verlust es finden zu können. Benutzt unterschiedliche Passwörter für unterschiedliche Apps. Es ist zwar umständlicher so, allerdings kann bei Diebstahl niemand so leicht an eure Kontoinformationen rankommen. Zu guter Letzt solltet ihr das Handy bloß nicht verlieren.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Ratgeber. Setzte ein Lesezeichen permalink.