Tagesgeldkonto bei einer Bank – was ist das?

Heutzutage besitzt beinahe jeder ein ganz normales Konto bei einer Bank. Es wird für den alltäglichen Zahlungsverkehr genutzt. Auch das monatliche Gehalt wird darauf gutgeschrieben. Oftmals ist es mit einer EC Karte verbunden und teilweise wird es auch für die Kreditkartenabrechnung verwendet. Alles in allem ist solch ein Konto also hervorragend für das alltägliche Leben geeignet. Doch eines gibt es nicht darauf: Zinsen. Die gibt es unter anderem auf ein Tagesgeldkonto. Dabei handelt es sich um ein sehr spezifisches Kontomodell auf das ihr euer Geld „parken“ könnt. Wer also Geld übrig hat kann überlegen dieses auf ein solches Konto zu überweisen. Ihr erhaltet darauf Zinsen, die je nach Bank, Höhe der Einlagen und Zeitraum der Einlagen unterschiedlich sind.

Tagesgeldkonto online
Tagesgeldkonto online verfügbar revolutionierte das Onlinebanking

Vorteile vom Tagesgeldkonto im Vergleich zum Girokonto

Der klare Vorteil eines solchen Kontos im Vergleich zu einem normalen Konto bei einer Bank oder Sparkasse ist die Rendite in Form von Zinsen. In der Regel werden diese monatlich gutgeschrieben und sorgen so für einen Zinseszinseffekt im Folgemonat.
Ein Tagesgeldkonto ist zudem insofern sicher, als dass eine Überweisung ausschließlich auf das Referenzkonto erfolgen kann. Es ist also nicht möglich mit einem solchen Konto so zu arbeiten wie mit einem normalen Konto. Wollt ihr euer Geld zurück, dann könnt ihr es nur auf ein vorher von euch angegebenes Konto überweisen. Im Normalfall wird das euer Girokonto sein. Ihr könnt jedoch von jedem beliebigen Konto Tagesgeld überweisen, da ein solches Konto über eine eigene IBAN verfügt.
Weiterhin ist der große Vorteil, dass ihr täglich über euer Geld verfügen könnt. Es gibt keine Wartezeiten. Bei einem Festgeldkonto wäre es der Fall, dass ihr für 1, 2, 6 oder mehr Monate warten müsstet bevor ihr wieder Zugriff auf euer Geld habt.
Ein solches Konto kann auch nicht überzogen werden, da ihr wirklich nur das Guthaben zur Verfügung habt, welches ihr darauf angespart habt. Einen Dispokredit gibt es, anders als bei einem Konto zum Beispiel bei einer Sparkasse, nicht. Ihr könnt also nicht in eine Schuldenfalle geraten.

Tagesgeldkonto auf dem Smartphone
Auch per App nutzbar: Viele Banken gestatten das Management des Tagesgeldkontos per eigener App oder Onlinebanking

Nachteile vom Tagesgeldkonto im Vergleich zum Girokonto

Ein großer Nachteil sind die niedrigen Zinsen die es, im Vergleich zu anderen Anlageformen, gibt. Ihr müsst sehr genau schauen wo ihr ein solches Konto zu welchen Konditionen eröffnet. Viele Anbieter scheinen auf den ersten Blick interessante Zinssätze zu bieten. Beim zweiten Blick stellt sich dann jedoch oftmals heraus, dass diese an Maximaleinlagen gebunden sind oder nur über einen bestimmten Zeitraum gültig sind.
Die Gewinne die mit solch einem Konto erwirtschaftet werden, müssen natürlich steuerlich geltend gemacht werden. Insofern müsst ihr auf euren Freistellungsauftrag achten wenn ihr etwas von euren Zinsen haben wollt. Ansonsten muss jedoch gesagt werden, dass es kaum Nachteile eines solchen Kontomodells gibt.