Gründe für eine Überweisung an ein nicht existiertendes / gekündigtes Konto

Hin und wieder passiert es, dass man Überweisungen an ein Konto tätigt, das leider nicht mehr existiert. Die Gründe hierfür sind zahlreich und können manchmal kaum jemandem zur Last gelegt werden:

  • Konto gekündigt (seitens der Bank oder man hat selbst gekündigt)
  • IBAN (Kontonummer und Bankleitzahl) bei Überweisung falsch angegeben
  • Bank überweist falsch (in diesem Fall haftet die verantwortliche Bank für den Schaden)
  • uvm

Doch was passiert eigentlich mit dem Geld, wenn es erstmal überwiesen wurde?

Sollte es tatsächlich passieren, dass eine Überweisung an ein nicht existentes Konto getätigt wurde, so braucht ihr euch im Regelfall keine Sorgen machen. Sobald die Bank merkt, dass das Konto nicht existiert, wird euch dieses in einigen Tagen wieder gutgeschrieben. Euch wird das Geld also zurückgebucht. Dabei ist die Dauer, bis das Geld auf eurem Konto zurückgebucht wird, abhängig davon, wem der Fehler in der Buchung zuerst auffällt. Fällt eurer Bank der Fehler zuerst auf (z.B. weil die BLZ nicht stimmt oder ein Fehler in der Software kurzzeitig existierte), wird euch das Geld schneller zurück überwiesen, als wenn es erst die Bank merkt, auf dem das Geld eingehen sollte.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Ratgeber. Setzte ein Lesezeichen permalink.