Was ist eigentlich genau ein Studentenkonto?

Sofern ihr Studierende seid und ein Bankkonto erstellen wollt, bieten euch verschiedene Banken die Option eines Studentenkontos an. Dabei ist es nichts anderes als ein einfaches Girokonto, welches für den Studenten preisliche Vorteile mitbringt. So könnt ihr eine kostenfreie Kontoführung und unter anderem auch verschiedene Preise erwarten. Immerhin möchte die Bank euch nach eurem Studium als Kunden behalten. Ein absolviertes Studium verspricht aus finanzieller Sicht einen soliden Einkommen, mit dem die finanziellen Instituten arbeiten können. In diesem Ratgeber erfährt ihr alles was ihr dazu wissen müsst.

Studenten
Studenten – Die Zukunft der Nation. In Deutschland gibt es knapp drei Millionen Studenten, doch kennt nicht jeder ein Studentenkonto. Wenn ihr Geld sparen wollt, so seid ihr hier goldrichtig.

Was braucht ihr um ein Studentenkonto zu erstellen

Da es sich bei einem Studentenkonto um ein simples Girokonto sich handelt, ist das Eröffnen eines Bankkonto nicht sonderlich schwer. Dabei ist es egal, ob ihr es von zu Hause aus macht oder doch lieber online. Sofern ihr euch für eine Direktbank entscheidet, seid ihr gezwungen euch über das Internet nachzuweisen. Für das Erstellen des Studentenkontos benötigt ihr dementsprechend einen Lichtbildausweis, einen Adressnachweis und dann schließlich eine Immatrikulationsbescheinigung. Über genauere Bedingung zur Eröffnung eines Girokontos müsst ihr bei der Bank nachfragen. Je nachdem bei welcher Bank ihr euch anmelden wollt, herrscht auch eine Altersgrenze. So können ältere Kommilitonen beispielsweise unter anderem kein Studentenkonto anfordern. Nachdem Procedere könnt ihr dann mit eurem Girokonto für Studenten Transaktionen durchführen, Daueraufträge einrichten, über einer NFC-Karte bezahlen, Geld abheben und Onlinebanking nutzen.

Das Modul für das Onlinebanking ist bei den Banken mittlerweile recht fortschrittlich, sodass ihr euch keine Sorgen deshalb machen musst. Viele Banken, sei es Filialbanken oder Direktbanken, bieten euch auch Mobile Payment an. Möchtet ihr ein Studentenkonto zu eurem Vorteil eröffnen, so empfehlen wir euch daher sich die unterschiedlichen Angebote und Leistungen der Banken miteinander zu vergleichen und sich dann eine auszuwählen.

Können Nicht-Deutsche auch ein Studentenkonto anfordern?

Für Studierende aus dem Ausland, die in Deutschland studieren wollen, gilt das Angebot eines Studentenkontos selbstverständlich auch. Allerdings müsst ihr in dem Fall auch einige Sachen beachten:

  • Nachweis über seine Herkunft durch einen Reisepass
  • Abgabe einer Studienbescheinigung
  • Bei Wohnsitz in Deutschland die Meldebescheinigung
  • Je nach Bank auch der Aufenthaltstitel

Welchen Nutzen habt ihr vom Studentenkonto?

Wer ein Studentenkonto anbietet, der kennt seine Zielgruppe. Die Bank erwartet selbstverständlich nicht große Einnahmen durch euch. Immerhin herrscht unter uns Kommilitonen das Motto „armer Student“. Allerdings wollen finanzielle Institute euch möglichst lange für sie binden. Daher versuchen sie euch mit einem besonderen Angebot zu locken. Ihr nehmt dann sogar kostenfrei an Gewinnspiele mit exklusiven Gewinnen teil. Zusätzlich könnt ihr nach erfolgreichem Studium Reisen und andere Gutscheine erhalten. Dennoch solltet ihr euch nicht so schnell begeistern lassen. Im Folgenden klären wir euch auf, was ihr erwarten dürft.

Kostenfreies Girokonto

Euer Girokonto kostet euch nichts. Damit spart ihr jährlich für die Kontoführung durchschnittlich über 100€. Außerdem braucht ihr keine Kosten für die Bereitstellung eurer Karte und die Aktivierungskosten zu entledigen.

Viele Banken bieten euch auch eine Kreditkarte an

Auch bei der Kreditkarte gilt selbiges wie beim Girokonto, nämlich dass die Bereitstellung kostenfrei ist. Welche Gebühren ihr dann zu entrichten habt, müsst ihr bei der Gesellschaft schließlich in Erfahrung bringen. Außerdem spielt dann auch wieder die Schufa eine große Rolle, sofern ihr eure Kreditkarte überlasten wollt. Ihr könnt die Bonitätsprüfung umgehen und auch einfach eine Prepaid-Kreditkarte anfordern. Damit habt ihr immerhin die Möglichkeit auch im Ausland zahlen zu können. Nur trägt ihr für die finanzielle Liquidität eures Kreditkartenkontos Sorgen.

SEPA-Auftrag freigeben

Der SEPA-Auftrag ist die moderne Art zu zahlen. Selbstverständlich könnt ihr auch diese Option mit eurem Studentenkonto wahrnehmen. Wie das ganze dann genau abläuft und welche Sicherheitsmaßnahmen es gibt, müsst ihr dann allerdings bei der Bank nachfragen. Im Allgemeinen gilt, dass ihr unbegrenzt oft kostenfrei Überweisungen online erstellen könnt. Dort können mittels TAN-Verfahren zum Beispiel versteckte Kosten sein. Sobald ihr die Hilfe eines Mitarbeiters eurer Filiale in Anspruch nimmt, verlangt die Bank dann auch noch Bearbeitungsgebühren. Daher solltet ihr euch für das Onlinebanking bei eurer Bank informieren.

Geld abheben

Mittels der Giro- und Kreditkarte könnt ihr an etliche Terminals Geld abgeben. Mit der Girokarte hebt ihr dafür Geld bei eurem Bankverbund ab. Nutzt ihr ein fremdes Terminal, fallen Kosten an. Selbiges gilt für die Bargeldauszahlung im Ausland. Allerdings kann man die Extrakosten mit der Nutzung einer Kreditkarte umgehen. Bei der Kreditkarte könnt ihr je nachdem limitiert Geld abheben oder zahlt pauschal einen kleineren Beitrag. Welche Konditionen genau herrschen, erfährt ihr auch hier bei eurer Bank.

Mobile Payment

Nach langer Zeit ist es nun auch in Deutschland angekommen – das mobile Zahlen. Diese Funktion integrieren immer mehr Banken in ihren Apps. Mittels Mobile Payment könnt ihr mit eurem Handy euren Einkauf bezahlen. Dafür müsst ihr euer Device nur vor dem Kassenterminal halten und das war´s. Das Zahlen ging wohl selten schneller und leichter. Euer Handy wird damit zum Portmonee. Alternativ könnt ihr selbstverständlich auch mit eurer Girokarte zahlen. Auch da klappt es die Karte einfach davor zu halten.

Noch weitere interessante Angebote

Das Studentenkonto hat gegenüber dem herkömmlichen Girokonto noch den wichtigen Vorteil seiner Kosteneffizienz. Demnach erhaltet ihr beispielsweise einen besseren Zinssatz oder eure Dispokredit ist nicht so wahnsinnig hoch. Wenn euch solche Faktoren auch wichtig sind, könnt ihr diese unter den Banken miteinander wieder vergleichen. Allerdings empfehlen wir hier zu Vorsicht. Wir empfehlen es nicht euer Konto, egal zu welchem Zinssatz, zu überziehen. Außerdem sind das letztendlich nur Lockangebote. Das bedeutet, dass der Anfang zwar schön wirkt, allerdings das ganze zu einer teuren Falle sich entwickeln kann. Da Finanzwesen mittlerweile sehr verbreitet sind, braucht ihr euch keine Sorgen um das beste Angebot zu machen. Ihr erhaltet von allen Banken ähnliche Vorzüge. Wir raten euch andere Konditionen zu eurer Wahl mit zu berücksichtigen.

Absolventen
Nachdem ganzen Fachwissen über das Girokonto speziell für Studierende fühlt ihr euch beim Erstellen eines Studentenkontos sicher wie jemand, der gerade sein Bachelorstudium mit Erfolg absolviert hat.

Bankwissen Studentenkonto – Fazit

Wie bereits erwähnt, herrscht jetzt kein besonders diverses Inserat der Banken. Ihr solltet nicht einfache Lockangebote wie Startguthaben und Reisegutscheine in eure Bewertung mit einbeziehen. Viel wichtiger ist, sich die Bank auszusuchen, mit der ihr euch wohl fühlt. Besonders als Student will man sich möglichst Stress vermeiden um sich bestens auf das Studium konzentrieren zu können. Für einen Studenten ist es auch wichtig, immer einen Bargeldzugang bei sich in der Nähe zu haben. So habt ihr die Möglichkeit immer auf Geld zugreifen zu können und kleinere Einkäufe zu machen. Außerdem ist es auch üblich in der Mensa mit Bargeld zu zahlen. Je nach Finanzinstitut etablieren sich andere Banken bei euch in der Umgebung. Unser Rat: Seid euch bewusst, was ihr von eurer Bank mindestens erwartet. Schließlich meldet euch bei der Bank an, bei dem ihr euch am ehesten identifizieren könnt und zu der ihr immer eine Nähe habt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Ratgeber. Setzte ein Lesezeichen permalink.