Was ist Bankeinzug? So funktioniert Bankeinzug

Bankeinzug: Umschreibung für Lastschrift

Bankeinzug ist ein Synonym für die Lastschrift. Bei einer Zahlung per Bankeinzug wird also ein geschuldeter Betrag vom vereinbarten Konto eingezogen. Bestellt ihr beispielsweise online Waren und wollt per Bankeinzug bezahlen, so müsst ihr dem Händler eure Bankdetails nennen. Daraufhin zieht dieser automatisch innerhalb weniger Tage den Kaufbetrag von eurem Konto ein. Es bedarf von eurer Seite also keiner manuellen Überweisung. Was Bankeinzug ist, wisst ihr nun. Nachfolgend erklären wir euch, wie sie funktioniert und welche Vorteile und Nachteile diese hat.

So funktioniert die Zahlung per Bankeinzug

Eine Zahlung per Bankeinzug ist eine der beliebtesten Zahlarten im Internet. Dies liegt zum großen Teil an der Einfachheit: Bei einem Kauf einer Ware oder Dienstleistung wie Strom, Gas, etc. bekommt ihr ein Lastschrift Forumlar. Gebt ihr eure Bankdetails wie IBAN und BIC ein und unterzeichnet das Formular, so entsteht ein sogenanntes Mandat. Dies ist eine Erlaubnis für den Verkäufer von eurem Bankkonto den geschuldeteten Betrag einzuziehen. Was ihr noch dabei beachten müsst und welche Vorteile und Bedingungen ihr bei einer Bezahlung per Bankeinzug habt, erfahrt ihr auf diesen Seiten.

Bankeinzug Shops

Wer von euch online bestellen möchte und Bankeinzug als Zahlmethoden nutzen möchte, muss sich vergewissern, dass der gewählte Onlineshop auch diese Zahlart anbietet. Auf diesen Seiten findet ihr sortiert nach Kategorien Lastschrift Onlineshops, die Bankeinzug (also Lastschrift) anbieten.

Lastschrift online

Vorteile und Nachteile einer Onlinezahlung mittels Bankeinzug

Wer sich nicht sicher ist, ob eine Zahlung per Bankeinzug das richtige Zahlungsverfahren ist, erhält in diesem Abschnitt einige nützliche Informationen. Wir zeigen euch, welche Vorteile eine Zahlung per Bankeinzug für euch hat, und welche Nachteile im Vergleich zu anderen Zahlarten herrschen.

Vorteile

Die Vorteile einer Zahlung per Bankeinzug sind vielfältig. Diese sind es auch, die das Onlinebezahlen per Bankeinzug zur beliebtesten Zahlart nach dem Rechnungskauf in Deutschland gemacht haben.

  • Bequeme Zahlweise
    Einfach nur IBAN und ggf. BIC bei eurer Bestellung eingeben und fertigt ist die Zahlung. So einfach ist Bankeinzug wirklich. Dieser Vorteil stellt jedoch auch zugleich einen Nachteil dar. Mehr dazu unter Nachteile.
  • Schnelle Lieferung
    Die Lieferung durch einen Paketdienstleister selbst wird nicht schneller – dennoch: eine Bezahlung per Bankeinzug wird in der Regel sofort validiert. Der Händler wartet in den meisten Fällen nicht, bis das Geld auf seinem Konto gutgeschrieben wird, sondern prüft bereits bei Bestellung die Gültigkeit eurer IBAN. Oft kann deshalb ein Versand noch am gleichen Tag erfolgen.
  • Sichere Bezahlung
    Anders als andere Zahlarten könnt ihr eure Zahlung rückgängig machen. Ihr habt immerhin ganze acht Wochen Zeit die Lastschrift zurückzugeben.

Nachteile

Nachfolgend erfahrt ihr die Nachteile einer Zahlung mittels Bankeinzug.

  • Verleiht zu Mehrkauf
    Die Einfachheit mit der ihr bezahlt, ist Segen und Fluch zugleich. Viele Händler prüfen nicht die Deckung eures Kontos. Zudem dauert in den meisten Fällen eine Buchung der Lastschrift zwei Werktage. Damit wird euer Konto meist erst später belastet. In der Zwischenzeit können andere Buchungen auf eurem Bankkonto stattfinden, sodass euer Konto nicht mehr gedeckt ist. Findet aufgrund mangelnder Deckung eine Rückbuchung statt, so können euch oft Mahnkosten und Rücklastschriftgebühren entstehen.
  • Betrug
    Viele Betrüger nutzen Zahlarten wie den Bankeinzug für Betrügereien. Im Grunde muss nur eure IBAN bekannt sein, und so ziemlich jeder potenzielle Käufer kann eine Zahlung tätigen, indem eure IBAN beim Bestellvorgang angegeben wird. Glücklicherweise habt ihr acht Wochen Zeit, den Betrag für eine Bestellung, die ihr nicht getätigt habt, zu stornieren. Dennoch: Eure Bank kann euch Gebühren aufdrücken. Diese sind hoch genug, um sich zu ärgern, aber in den miesten Fällen zu gering, um den Betrüger zum Schadensersatz zu zwingen.