NFC – So bezahlt ihr per Handy

Bargeldlos per Smartphone bezahlen dank NFC

Bargeldlos bezahlen liegt nicht nur seit der Kreditkarte hoch im Trend. Schließlich ist das Verfahren einfach und unkompliziert. Heutzutage könnt ihr eure Rechnungen sogar bequem mit dem Smartphone bezahlen. Das Ganze funktioniert mittels NFC. Somit ist es möglich, das man nicht mehr verschiedene Karten mit sich herumtragen muss, sondern einfach bequem über das iPhone oder das Handy bezahlen kann. Durch dieses Verfahren wird das mobile Bezahlen auf ein neues Level gehoben.

Wie funktioniert NFC?

Bei der sogenannten Near Field Communication kann man mit dem Smartphone bezahlen, ohne das ein Kontakt erforderlich ist. Man hält einfach am Bezahlterminal Ausschau nach dem entsprechenden Logo. Die Produkte werden eingescannt und der Preis erscheint. Nun kann man einfach das Smartphone vor das Terminal halten. Mittels des NFC wird nun direkt der Betrag von den Wallet Apps abgebucht. Dabei handelt es sich um eine spezielle virtuelle Geldbörse, welche man sich auf dem Handy eingerichtet hat. Die erfolgreiche Zahlung wird meist über ein akustisches Signal bestätigt. Somit geht ihr sicher, das die Buchung erfolgreich durchgeführt wurde.

NFC als Zahlungsart

NFC als Zahlungsart

Welche Voraussetzungen sind nötig, um NFC zu nutzen?

Damit ihr mittels NFC zahlen könnt, benötigt ihr in der Regel ein sogenanntes Wallet. Dies ist eine virtuelle Geldbörse. Die meisten Anbieter, wie beispielsweise die Telekom, Telfonica oder auch Vodafone, bieten diese entsprechenden Apps an. Diese lädt man einfach auf das iPhone oder auf das Androidgerät herunter und installiert diese. Als Nächstes muss man das Wallet richtig einrichten. Oftmals benötigt ihr in Verbindung mit der App eine Kreditkarte. Dies liegt daran, das das Wallet bei einer Zahlung die Kreditkarte belastet. Somit könnt ihr quasi per Kreditkarte zahlen, ohne das ihr diese tatsächlich mitführen müsst. Des Weiteren wird selbstverständlich ein entsprechendes Smartphone benötigt. Damit die Transaktion erfolgen kann, muss ebenfalls ein entsprechendes Terminal zur Verfügung stehen, welches eine Near Field Communication ermöglicht. Diese kann man mittlerweile schon bei vielen Discountern, wie beispielsweise Lidl oder Aldi, wiederfinden. Des Weiteren ist eine Grundvoraussetzung, dass das Konto gedeckt ist und man die Zahlung begleichen kann. Eine stabile Internetverbindung ist ebenfalls wichtig, wenn ihr in diesem Verfahren bezahlen möchtet.

NFC: Vorteile und Nachteile der Near Field Communication

Der größte Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, das man nicht mehr viele verschiedene Karten oder Bargeld mit sich herumtragen muss. Man kann alle Zahlungen bequem über das Mobiltelefon abwickeln. Somit spart man sich den Gang zur Bank und auch das Portemonnaie. Ebenfalls ein großer Vorteil ist die Schnelligkeit dieses Zahlverfahrens. Die Zahlung ist innerhalb von Sekunden abgeschlossen, sodass ihr an der Kasse keine Zeit verliert. Ebenfalls ist es nicht mehr nötig, das ihr euch verschiedene PINs merken müsst. Alle Karten können im Wallet gespeichert werden, sodass ihr auf diese jederzeit zugreifen können.
Nachteilig ist jedoch, dass dieses Verfahren nicht überall akzeptiert wird. Zwar gibt es mittlerweile schon viele Läden und Geschäfte, welche diese Form der mobilen Zahlung akzeptieren, dennoch kommt man nicht vollkommen um die Verwendung von Bargeld herum. Des Weiteren funktioniert das NFC-Verfahren nur auf einer sehr geringen Entfernung. Aus diesem Grund muss man mit dem Handy wirklich sehr nah an den entsprechenden Sensor heran, damit die Zahlung abgewickelt werden kann. Eine stabile Internetverbindung muss ebenfalls gegeben sein. In Ortschaften, in denen man keinen Empfang hat, wird dieses Verfahren nicht funktionieren. Beunruhigend ist zudem die Meldung, dass Betrüger schon beim Vorbeigehen eure Daten scannen könnten, mehr dazu hier.

Alternativen zu NFC: Die Apps

Viele Mobilfunkanbieter bieten entsprechende Applikationen an, mit welche man die Zahlung abwickeln kann. So gibt es beispielsweise von der Telekom die MyWallet-App oder auch die Netto-App. Des Weiteren gibt es als Alternative bereits SIM-basierte Lösungen der einzelnen Anbieter, sodass ihr vollkommen auf eine externe App verzichten könnt.
Es gibt jedoch für euch auch die Möglichkeit, dass ihr auf eine App zurückgreift, welche an keinen Anbieter gebunden ist. Dies ist beispielsweise bei Boon der Fall. Dies ist eine unabhängige App, für welche ihr jedoch eine Mastercard benötigt. Die Sicherheit bei dieser App steht um Vordergrund, wodurch sich die Zahlung deutlich sicherer gestaltet. Allerdings ist diese Applikation lediglich für das Betriebssystem Android ausgelegt. Eine weitere Möglichkeit bietet die App namens SEQR. Diese ist vollkommen kostenlos und kann auch auf einem iPhone installiert werden. Diese App ist ebenfalls unabhängig vom Netzbetreiber und auch im Ausland fallen keine Kosten an.

Was ist NFC?

Per NFC ist sogar an Kassen das Bezahlen per Smartphone möglich